Über

Es geht mir um die Menschen an den Bruchstellen der Welt. 2011 zog ich nach Kairo, um über die Aufstände in der arabischen Welt zu berichten, lebte im Anschluss in Beirut und schrieb über die einsetzende Flüchtlingskrise, recherchierte in der Türkei, in Syrien, Afghanistan, dem Irak und Libyen, schrieb über Menschen auf der Flucht in Südeuropa und dem Balkan.

Nach einem Jahr an der Reportageschule Reutlingen zog ich 2015 Leipzig und erzählte vom Aufstieg der Neuen Rechten in Ostdeutschland. Für diese Reportagen zeichnete mich das Medium Magazin als einen der 30 besten Journalisten bis 30 Jahre aus. 2018 erschien mein Buch Die Straße der Träume, für das ich gemeinsam mit dem Fotografen Thomas Victor eine Reise durch Ostdeutschland unternahm.

Seit 2019 berichte ich über die globale Klimakrise, vorwiegend für den SPIEGEL.

Meine Reportagen erschienen darüber hinaus in Publikationen wie der ZEIT, Welt, Süddeutsche Zeitung Magazin, NZZ Folio und weiteren.

Ich bin Vorsitzender der Jury des Hansel-Mieth-Preis Digital und Mitglied des Kuratoriums des Johann-Philipp-Palm-Preis für Meinungs- und Pressefreiheit.

Ich lebe in Berlin.