Raphael Thelen

Reporter, Autor, Speaker


Repräsentiert durch

Literaturagentur Elisabeth Ruge
Speakeragentur PODIUM Redner

Buch-Neuerscheinung:

Eine Reise von Südafrika bis in die Arktis, 20.000 Kilometer über Land, quer durch alle Klimazonen, um herauszufinden: Was können wir tun angesichts der Klimakrise?


»Ein sehr ehrliches Buch und dennoch ermutigend. Klimakrise zum anfassen.«
- Luisa Neubauer 

Reportagen zur Klimakrise

Apokalypse jetzt

Dürre, Stürme, Überschwemmungen. In der marokkanischen Oasenstadt M’Hamid El Ghizlane lässt sich schon jetzt beobachten, was dem gesamten Mittelmeerraum durch die Erderwärmung droht. Doch ein Bewohner stemmt sich gegen den Niedergang.

Erschienen im SPIEGEL


Saubere Zukunft

Eine kleine Stadt nördlich von Helsinki will bis 2035 klimaneutral werden. Sie dient als Vorbild in einem Land, das im Kampf gegen den Klimawandel zum Vorreiter werden will.

Erschienen im SPIEGEL


Bedrohung aus dem Eis

Die Arktis erwärmt sich schneller als jede andere Region der Welt. In ihren Böden lauert eine Gefahr, die das globale Klima zum Kippen bringen kann. Auf Spitzbergen lässt sich erleben, was das für den Menschen bedeutet.


Erschienen im SPIEGEL

»Raphael Thelen recherchiert an den Bruchstellen der Welt, da wo die Konturen am schärfsten zutage treten. Als engagierter Beobachter beschreibt er Verhältnisse nicht nur; er hofft sie zu verändern.« 

Essays zur Klimakrise

Wie weit darf Wut gehen?

Seit drei Jahren protestiert die Klimabewegung, doch die Politik reagiert kaum. Die Frage, wie man wirklich etwas bewirken kann, bringt unseren Autoren an seine Grenzen.


Erschienen auf ZEIT Online


Plötzlich so nah

Umweltkatastrophen trafen lange vor allem den Globalen Süden. Nun sind unsere Häuser und Familien bedroht. Werden wir endlich aktiv im Kampf gegen den Klimawandel?



Erschienen auf Zeit Online


Wir können uns Milliardäre nicht mehr leisten

 Umweltkatastrophen trafen lange vor allem den Globalen Süden. Nun sind unsere Häuser und Familien bedroht. Werden wir endlich aktiv im Kampf gegen den Klimawandel?

Erschienen auf Zeit Online


Investigativrecherchen

Lassen Kapitäne Flüchtlinge absichtlich ertrinken?

Im Mittelmeer häufen sich verdächtige Vorfälle, sagen Hilfsorganisationen. Wird Schiffbrüchigen die Rettung verweigert?

Erschienen im SPIEGEL


Melonen ernten bei 45 Grad

Der wahre Preis von Biogemüse: Die Realität auf einer spanischen Ökofarm widerspricht dem PR-Bild von Mensch und Natur.

Erschienen in der ZEIT


Hier scheitert Europa

Mehr als 5000 Menschen harren aus im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Einige von ihnen glauben, die schlimmen Zustände seien politisch gewollt. Das nehmen sie nicht länger hin.
Erschienen in der ZEIT


Auszeichnungen

2018: Medium Magazin – Beste 30 unter 30 
2020: Shortlist Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus 
2021: Deutscher Podcast Preis als Mitglied der Redaktion für den Podcast "1,5 Grad – der Klima-Podcast mit Luisa Neubauer"

Reportage-Roadtrips

Die Straße der Träume

Ein Roadtrip. Einen Monat lang auf der wichtigsten Straße der DDR. Und im Gepäck eine Frage: Wovon träumen die Menschen?

Erschienen im SPIEGEL

30 Tage oben rechts


In Mecklenburg-Vorpommern hätte die AFD bei den Landtagswahlen erstmals stärkste Partei in einem Landtag werden können. Unser Reporterteam reist 30 Tage durch Städte und Provinz, fragt und hört zu.

Erschienen auf ZEIT Online

Neue Normalität

Warum hat Pegida in Sachsen so einen Erfolg? Was hat die Wende damit zu tun? Und ist das die neue Normalität?

Erschienen als unabhängiges Projekt

Über mich

Vieles, was Tag für Tag auf der Welt passiert, macht mir Angst. Hinzufahren, vor Ort sein, mit den Menschen sprechen, hilft mir, die Welt zu verstehen, und es hilft mir, mit der Angst umzugehen. 

 

Den ersten Artikel meines Lebens schrieb ich über die tunesische Revolution. Ich stand in den Straßen von Tunis, als aus Studierendenprotesten ein Aufstand wurde, und die Menschen einen Diktator stürzten: Menschen, die sich mit brennenden Barrikaden und Steinen gegen die Tränengasgranaten der Polizei wehrten, und sich später weinend vor Begeisterung in den Armen lagen.  

Die folgenden Jahre lebte ich in der Region, berichtete vom ägyptischen Tahrir-Platz, aus Syrien, Afghanistan und Libyen. 

Nach den Revolutionen begannen mehr und mehr Menschen nach Europa zu flüchten, durch die Türkei, und den Balkan, und auf Rettungsschiffen im Mittelmeer schrieb ich über ihre Verzweiflung und ihren Mut und die unzähligen Menschen, die ihnen halfen. 

Zurück in Deutschland begann der Aufstieg der Neuen Rechten, bei einem Besuch in Dresden erlebte ich ihren radikalen Hass auf Andersdenkende, und wieder war es die Angst, die mich dazu brachte, darüber zu schreiben. 

Ich zog nach Sachsen und für meine Reportagen über die Bedrohungen für die Demokratie zeichnete mich das Medium Magazin als einen der besten Journalisten unter 30 Jahren aus.  

Seit 2019 schreibe ich über die Klimakrise, die mich persönlich und in meinem Schreiben verändert hat. Zum ersten Mal ist es eine Krise, der ich nicht mehr ausweichen kann. Sie berührt und bedroht jeden Aspekt unseres Lebens. Seitdem schreibe ich weniger Artikel und Reportagen und mehr persönliche Essays, um zu ergründen, was das für mich und uns als Gesellschaft bedeutet.  

Und die Krise hat mich auch ehrlicher gemacht. Dass ich mich für den Nahen Osten interessiert habe, für Flucht und die Neue Rechte, hatte immer auch damit zu tun, dass ich mich nicht damit abfinden wollte, wie die Welt ist. Eine Freundin schrieb deshalb mal über mich: „Als engagierter Beobachter beschreibt Raphael Thelen Verhältnisse nicht nur; er hofft sie zu verändern.

Früher habe ich diesen Impuls versteckt, weil ich dachte, für Journalist:innen passt das nicht. Angesichts der Weltlage fordere ich Kolleg:innen mittlerweile offen dazu auf, das Gleiche zu tun, als Sprecher des von mir mitgegründeten Netzwerk Klimajournalismus Deutschland, als Dozent und Speaker, und auch weiter als Buchautor und Reporter. 


Foto Credits:

Porträts Raphael Thelen - Hannes Jung // Aufmacher, Straße der Träume, Sie werden sie nicht los, Wo Rudi Dutschke niemals stirbt, 30 Tage oben rechts - Thomas Victor // Apokalypse jetzt, Bedrohung aus dem Eis - Daniel Etter // Saubere Zukunft - Alessandro Rampazzo // Melonen ernten bei 45 Grad, Sie verlassen den Libanon - Bridgette Auger // Hier scheitert Europa - Jenny Bartsch // Zimperlich sind die, die am Schreibtisch bleiben, Der Weg des Todes - Raphael Thelen // Ein Montag in Deutschland, Jewgenij holt die Kinder raus - Frank Schultze // Undercover in Europas größtem Flüchtlingscamp - Patrick Russo // Auf der Flucht - Giorgos Moutafis // Speaker-Fotos - Dietmar Meinert